RUBBER SOUL

bg beatclub

 

Benannt nach dem Titel des sechsten, am 3. Dezember 1965 erschienen Albums der Beatles.

(Wortspiel: rubber soul / rubber sole Gummiseele / Gummisohle ...allerdings wussten die Beatles selbst nicht, was das sollte)

Livemusik sollte das Herz und die Beine ansprechen. Wir sind bei den Songs, die wir spielen, mit Leib und Seele dabei, verändern fast nichts und versuchen den Spirit der Komposition zu erhalten. Das heißt beispielsweise die Arrangements nicht so ähnlich, sondern exakt so rüberzubringen, wie sie gemeint sind. Song vor Ego sozusagen...vor allen Dingen wollen wir Spaß haben, mit den Songs und dem Publikum.

Wir verkleiden uns ganz bewusst nicht und machen keine Fahrstuhlmusik. Bei uns ist es Beat und Rock 'n' Roll und soll in die Beine gehen. Kommt vorbei und hört, was wir tun. Wenn Ihr die Augen schliesst und die Beatles spürt, dann haben wir es geschafft....

YEAH YEAH YEAH!

 

Vocals, Percussion: Stefan Ossenkop

 

ossenkop portrait

Seit 1998 in Berlin. Von 1985 -´98 bei der Frankfurter ArtRock-Band "Marriot", betätigte sich außerdem früher als Sänger, DJ und Entertainer. Hat dabei unter anderem als Sänger 1998 den 4-Länder-Grand Prix in Mayrhofen gewonnen und die deutsche Karaoke Meisterschaft ´93 in Stuttgart. Singt manchmal Werbejingles, Synchronsachen bei Shrek, Madagaskar und ähnliches, was ihm Riesenspaß macht. Lernte ´98 Reinhard Thiel und Töns Brautlecht bei "Bray Burn" kennen und spielte von 2001-2004 mit Reinhard Thiel und Töns Brautlecht bei der Berliner Classic/Mainstream Rock Band "Big Generator". Dann besann man sich auf die Beatles.....er ist John UND Paul, gesanglich manchmal auch noch George. Brian Epstein auch meistens...

 

Lead Guitar, Vocals,Harp: Stefan Pick

 

 

 

 

 

 

 

Stefan Pick spielt Gitarre und singt. Eine seiner ersten Singles seiner Kindheit war ’Give peace a chance’. Damit war das Motto geprägt, sowohl soziokulturell als auch musikalisch. Seither bewegt er sich und seine Gaben über so manchen Zebrastreifen und ist nunmehr 2011 bei Rubber Soul gelandet und bringt den Spassfaktor ins Spiel und "macht Schau!"

 

Drums, Vocals: Werner Molkentin

 

 

 

 

 

Kam 2005 zu Rubber Soul und hat den Beat! Lebt schon immer in Berlin und ist leidenschaftlicher Beatles-Fan der allerersten Stunde. Mit 15 erste Trommel-Versuche und „Beat-Musik“ mit Freunden. In den 70ern mehr in Richtung Deep P urple, Ten Years After, Spooky Tooth. Danach lange Zeit Pop in den Berliner Clubs der Amerikanischen Streitkräfte sowie Kurztourneen mit diversen Deutschen Interpreten. Später vorübergehend Funk-Rock-Jazz bei „Chameleon“ und um 1980 Einstieg in die „Gang“ von Hanno Bruhn. Einige Zeit mit der Blues-Legende „Guitar Crusher“ in Berlin unterwegs und immer wieder zwischendurch mit den alten Musik-Kollegen, irgendwo in Deutschland auf der Bühne. Auch viel Rock'n'Roll, u.a. mit “Rock'n'Roll Mops”, “R&R Allstars”, “Tim Green Band” und “Graceland”! Ein kurzer Ausflug in die moderne Country-Music bei „Nico and the Dearhunters“. Zur Zeit auch mit „The Goons“ regelmäßig auf der Bühne. Seit Mitte 2005 bei "Rubber Soul" spielt Werner auch gerne Ersatz-Mucken bei guten Bands, dadurch mehr oder weniger regelmäßige, musikalisch-freundschaftliche Kontakte mit Berlin Beat Club, Hard Beat Five, Franz de Byl, Tom Bopp, Michatel Peischan, Benner und Goy, Boogie Bernd, Eva Kyselka, etc. … und täglich werden es mehr …Seit neuestem die "Nifty-Fifty-Gang"......

 

 Guitars, Guitar Synthesizer, Vocals: Marcin "Martin" Nowak

mn2

Seit August 2015 bei uns. Beim Casting nach 2 Minuten breites Grinsen in der ganzen Band. Kam unverhofft und hatte alles, was er bei uns braucht. Musikpädagogische Hochschuhlausbildung in Zielona Góra, Instrumentalausbildung am Konservatorium Gorzów, weiterführender privater Gitarrenunterricht bei verschiedenen Jazz-Musikern,Zusammenarbeit in Polen mit bekannten Stars wie  Andrzej Zaucha, Grażyna Łobaszewska, Zbigniew Wodecki und anderen. Studium mit Abschluß für Gitarre an der Universität Zielona Góra, Fachrichtung Jazz und Popularmusik. Seit 1987 Mitglied in der Bigband Gorzów, seit 2005 Arbeit als privater  Musiklehrer, Fach Gitarre  und Durchführung von Workshops, Engagement bei verschiedenen Theaterproduktionen, wie „Kochać“ im Theater Gorzów, Musiklehrer Fach Gitarre an der Musikschule in Guben/Land Brandenburg, als freiberuflicher Musiklehrer an weiteren Musikschulen im Land Brandenburg und Berlin. Gibt Unterricht in folgenden Fächern/Stilen: Klassik Gitarre/Grundlagen Flamenco, Akkustik Gitarre, E Gitarre/Blues, Rock, Pop, Funk, Jazz - sowie Bass Gitarre/Grundlagen.

 

Bass: Marc Andre Haller

 

 

 

 

 

 

 

Studierte Bassgitarre und Kontrabaß bei Thomas Heidepriem und DieterManderscheid an der “Hochschule für Musik und Darstellende Kunst” in Frankfurtam Main. Sein Wille zur Authentizität bei der Wiedergabe unseres Repertoires, der sich an der detailgenauen Erarbeitung der einzelnen Stücke, der Wahl der Instrumente, der Spieltechniken und der Stilistiken zeigt, ist schlicht beeindruckend. Andere Seiten seines Talents zeigt Marc  derzeit mit “Feline & Strange”, ehemals bei “Yomoxy”, den "Moon Pirates", "Habakuk" und dem “Trio NinaMo”. Mehr über ihn  unter: marcandrehaller.de

RUBBER SOUL Support Team (wenn mal einer nicht mitspielen kann....)

Chris Franklin

chris

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielt wunderbare 6- und 12-Saiteninsrumente. Die »Acoustic Hippies« BENNER, FRANKLIN & GOY, PURPLE HAZE und nicht zuletzt seine Band "Chris Franklin´s Good Company" füllen einen Großteil seines musikalischen Lebens aus. Die Skizzenbücher und Computer des »99.9%igen Autodidakten« (Chris über Chris) sind randvoll mit Kompositionen der unterschiedlichsten Musikrichtungen; Orchesterwerke (tonal) sind darin ebenso zu finden wie Popsongs, Kammermusik und Countrymusik und Jazz ... more acoustic stuff to come...

Joe Nailey

joe

 

 

 

 

 Sturmerprobter Berliner-Beat-Bassist, spielt u.a. auch bei den Rotosonix, Weirdo Stompers, Leeman & the Gang 

 

Ehemalige Mitglieder

Töns Brautlecht (git, voc)

34856 135696126455496 8163331 n

Mitgründer von Rubber Soul. Lebt seit 1996 in Berlin. Beatles-Fan seit er laufen kann, kaufte er sich 1966 seine erste Single "Somebody Help Me" von "Spencer Davis Group". Erste Gitarre mit 8, mit 15 erste Band "Uncle Sam", aus der die Föhrer West-Coast Rock Band "Ara Pacis" entstand. Nach deren Auflösung diverse Projekte mit wechselnden Musikern unter dem Namen "Rockwool". Spielte in der Begleitband bei den Musicals "Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat" und "Orpheus", danach Gründung der Top40-Rockband "Little Rascals". Ausstieg aus privaten Gründen 2011, wir sehen uns immer auf ein Glas in Wyk auf Föhr im Sommer... ;-) Hat 2015 nochmal mit uns den Wyker Südstrand gerockt.... :-) Ist jetzt Käpt´n.... ;-)

Pawel Kowalczyk (b)

37434 135696023122173 1631944 n

Gründungsmitglied Rubber Soul. Lebt seit 1987 in Berlin, lernte und spielte Bass ab 1978 in der polnischen Armee. Da er aber eigentlich lieber Gitarre spielt, wird er aufgrund seines dennoch sehr soliden und leidenschaftlichen Basses bei "Rubber Soul" liebevoll nur "Pawel McCartney" genannt. Ausgeschieden auf eigenen Wunsch 2013. Schade.

 

Reinhard Thiel (git, synth, voc)

Gründungsmitglied. Lebt seit 1967 in Berlin. Bekam seine erste Gitarre zum 14. Geburtstag, mit 16 erste Bandversuche, mit 18 erster Gig in einem Wirtshaus in Bayern (!), 1989 zweiter Platz beim Senatsrockwettbewerb in Berlin, bis dahin nur eigene Kompositionen mit allen Schattierungen der Rockmusik in diversen Bands. Von 1990-1995 Gitarre an den Nagel gehängt, wegen vorgezogener Midlife Crisis (zu alt für 'ne Band!). Ist bei uns fundamentaler unverzichtbarer Bestandteil für die speziellen Sounds von Flöte bis Orgel und kreiert sogar meist "Originalsounds" wie bei "Satisfaction" oder das Glockenspiel bei "San Francisco". Ausgeschieden in beiderseitigem Einvernehmen im August 2015. Danke, Reinhard, viel Erfolg, bei Deinen weiteren Aktivitäten.

 

 

 

 

Bernd Stauffenbiel (dr)

Unser erster Drummer, (spielte mit Stefan, Reinhard und Töns bei "Brayburn" 1998-2001) der uns maßgeblich mit auf den Weg gebracht hat. Danke, Bernd! Ausgeschiedem 2005.